News

Prävention braucht starke Partner

Um den Präventionsgedanken zu fördern, und Projekte und Aktivitäten zu bündeln, die die Gesundheitsvorsorge der breiten Bevölkerung verbessern, wurde die Initiative Präventionspartner von der Apothekerin Dr. Ursula Kramer ins Leben gerufen.

Die Initiative Präventionspartner will Ansatzpunkte identifizieren, mit denen es u. a. auch gelingt, mehr Menschen für die Nutzung von Präventionsangeboten zu gewinnen. Im Jahr 2010 wurde dazu eine Präventionsstudie durchgeführt. Die Ergebnisse dieser Studie wurden beim WIPIG-Präventionskongress in München sowie bei der Nationalen Impfkonferenz in Stuttgart im Februar 2011 einer breiten Fachöffentlichkeit vorgestellt.
Die Studie wurde im November 2011 mit dem 1. Preis für die beste wissenschaftliche Arbeit auf dem Gebiet der Prävention ausgezeichnet.

 

tl_files/niza3/page/Aplus_Logo_mitUntertitel.jpg

A-plus - Partner der NIZA3-Impfstudie

Diese Studie untersucht, ob durch eine bessere Netzwerkarbeit zwischen Ärzten und Apothekern und durch eine aktivere Ansprache der Apothekenkunden auf Impfungen, mehr Menschen dazu motiviert werden können, die gesetzlichen Impfangebote zu nutzen. Als Projektpartner hat sich die Apothekenkooperation A-plus bereit erklärt, diese These durch eine wissenschaftliche Studie, die NIZA3-Studie, zu überprüfen.

 

A-plus Studienapotheker sprachen vom Juli bis Dezember 2011 ihre Apothekenkunden auf zwei Impfindikationen an, die aufgrund ihrer Bedeutung in der Nationalen Impfziele aufgenommen wurden, das sind Masern und Influenza.

Sie haben ihre Kunden über den altersgerechten Impfschutz aufgeklärt. Mit Untersützung der impfenden Ärzte wurde der Effekt ihrer Aktivitäten im Rahmen der wissenschaftlichen Studie NIZA3 dokumentiert.

Impulse für Nationale Impfstrategien 2013

Die Ergebnisse der NIZA3-Studie wurden in der Deutschen Apotheker Zeitung im Juni 2012 veröffentlicht. Sie werden bei der 3. Nationalen Impfkonferenz in München als Abstract eingereicht, um die wissenschaftliche Diskussion mit den dort anwesenden Experten zu berreichern, die erfolgreiche Ansätze suchen, um nationale Impfstrategien in Deutschland erfolgreich weiterzuentwickeln.