News

Nationale Impfziele: Masern- und Influenzaschutz verbessern

In Kürze erwarten wir für Deutschland einen Nationalen Impfplan, in dem Nationale Impfziele definiert werden. Bei der Nationalen Impfkonferenz im Februar 2011 in Stuttgart, initiiert von der Gesundheitsministerkonferenz Deutschlands und durchgeführt vom Sozialministeriums des Landes Baden-Württembergs, wurde die Struktur des Impfplans vorgestellt und bereits zwei Impfindikationen genannt, die aufgrund ihrer Bedeutung in die Nationalen Impfziele aufgenommen werden:  

1. Influenzaimpfung: Wer in Deutschland aufgrund einer chronischen Erkrankung (Diabetes, Asthma, COPD, Herzkreislauf-Erkrankung) oder aufgrund des Lebensalters (ab 60 Jahren) eine geschwächte Körperabwehr aufweist, hat Anspruch auf die jährliche Influenza-Impfung. Bislang nimmt nur etwa die Hälfte der Anspruchsberechtigten dieses Angebot war. Durch die Festlegung Nationaler Impfzielen soll sich dies deutlich ändern.

 

2. Masernimpfung: bis spätestens 2015 soll Deutschland masernfrei werden. Deutschland schließt sich damit den Zielen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) an.

 
Die Gesundheitsministerkonferenz hat am 30.06.2011 beschlossen, Nationale Impfkonferenzen im 2-jährigen Rhythmus durchzuführen, die nächste Konferenz wird in Bayern 2013 stattfinden.
 

Im Netzwerk Nationale Impfziele erreichen.

Die Ansprache auf Impfungen und Vorsorgeuntersuchungen gehört in jeder Arztpraxis zum Präventionsalltag. Mit viel Geduld werden Patienten regelmäßig angesprochen, trotzdem werden die Angebote häufig nicht in dem gewünschten Maße genutzt.
Apotheker haben täglich Kontakt zu vielen Menschen. Sie können diese Möglichkeit nutzen, um Kunden auf Impfschutz anzusprechen, sie aufzuklären und sie über den Nutzen und die Risiken von Impfungen vorab zu informieren.

 

Die Apotheker der A-plus Apothekenkooperation beteiligten sich von Juli bis Dezember 2011 aktiv an der NIZA3-Impfstudie. Durch Ansprache und Aufklärung der Kunden in der Apotheke und durch eine enge Kooperation mit den impfenden Ärzten in der Umgebung sollte insbesondere der Masern- und Influenzaschutz überprüft und gegebenenfalls vervollständigt werden. Ob es auf diesem Weg gelingen kann, Nationale Impfziele besser zu erreichen, sollen die Ergebnisse der Niza3-Studie zeigen.

Gemeinsam mit anderen Präventionspartnern mit Ärzten, Kindergärten, Schulen und Gesundheitsämtern u. v. a. wollen Apotheker dazu beitragen, dass Nationale Impfziele für Deutschland und die WHO-Impfziele für Europa zum Wohle von uns allen erreicht werden.