News

Weitermachen: Impfschutz überprüfen

Die Ergebnisse der NIZA3-Studie bestärken Apotheken und Arztpraxen darin, weiterzumachen. Sie zeigen, dass die abgestimmte Ansprache und die Aufklärung über Impfungen sowohl in der Apotheke als auch beim Arzt notwendig und wirksam sind und diese Zusammenarbeit von Patienten sehr begrüßt wird.

Welche Patienten werden in Apotheken besonders auf ihren Impfschutz angesprochen:

  • Jugendliche von 9 bis 17 Jahren
  • junge Erwachsene, die nach 1970 geboren sind
  • Erwachsene, die über 60 Jahre alt sind.
  • alle Apothekenkunden mit einer chronischen Grunderkrankung, d. h. Diabetes, Asthma, einer Herzkreislauf-Erkrankung

NIZA3-Studie: Hintergrundinformationen
Die Studie wurde von der Initiative Präventionspartner zusammen mit der A-plus-Apothekenkooperation bundesweit durchgeführt. A-plus Apotheker haben im Studienzeitraum (Juli bis Dezember 2011) ihre Kunden auf Impfschutz im allgemeinen und auf die Masern- bzw. Influenzaimpfung im Besonderen angesprochen und die Ergebnisse dieser Ansprache dokumentiert.
Die Studie zielte darauf ab, die Zusammenarbeit von Arzt und Apotheker in regionalen Präventionsnetzwerken zu stärken. Dass es auf diese Weise besser gelingen kann, nationale Impfziele zu erreichen, zeigen die Ergebnisse der Studie.